Archiv für den Monat: September 2018

Heizung modernisieren und 30 Jahre Paradigma mitfeiern

Wer seine Heizung modernisieren möchte oder gar muss – immerhin drohe laut dem Focus 650.000 Heizungen in Deutschland theoretisch die Abschaltung, weil sie den Emissionsvorgaben nicht entsprächen – der steht vor einer Investition, die wohlüberlegt sein will. Doch wer die Investition in eine komplett neue Heizungsanlage der Höhe wegen scheut und deshalb die Modernisierung auf die lange Bank schiebt – das sei einer Umfrage zufolge gut ein Fünftel der Deutschen, die noch fossile Heizungen betreiben – dem sei gesagt, dass sich die Heizung auch Schritt für Schritt modernisieren lässt und, dass er durchaus die Wahl hat, wie er die Modernisierung angeht.

Was bringt eine Solarthermie-Anlage?

 

Eine Solarthermie-Anlage zur Bereitstellung von solar erwärmtem

• Warmwasser (Brauchwasser), wie es in Küche und Bad zum Waschen, Kochen, Duschen, Baden und Putzen verbraucht wird,
• oder Heizwasser zur Heizungsunterstützung,

spart Heizenergie und daraus resultierend Heizkosten. Denn die Sonne liefert ihre warmen Strahlen (thermische Energie) gratis bis zu Ihnen aufs Hausdach – ohne dafür eine Rechnung zu schicken. Das heißt, allein die Installation der Solaranlage spart einerseits und verbessert die Klimabilanz Ihres zu beheizenden Haushaltes andererseits.

Eine solche Solarthermie-Anlage lässt sich sowohl mit fossil als auch mit erneuerbar befeuerten Heizkesseln kombinieren. Sie haben also durchaus die Möglichkeit, Ihre Heizungsmodernisierung so anzugehen, dass Sie sich als Erstes eine Solaranlage aufs Dach holen, um damit Ihren bisherigen Verbrauch an fossilem Heizgas oder Heizöl unmittelbar zu senken. Dazu sollten Sie wissen, dass Sie mit jedem Quadratmeter Solarthermie-Kollektorfläche über die angenommene Lebensdauer der Anlage von 20 Jahren mindestens 1.000 Liter Heizöl (sogenanntes Heizölequivalent) oder 1.000 Kubikmeter Heizgas (sogenanntes Heizgasequivalent) einsparen können. Das rechnet sich!

Die genaue Höhe der Ersparnis, die eine Solarthermie-Anlage Ihnen bringt, hängt von der Qualität und Leistungsfähigkeit der Solarthermie-Kollektoren einerseits und vom Zusammenspiel der perfekt aufeinander abgestimmten weiteren Systemkomponenten der Anlage andererseits ab. Höchstleistungen beim „Sammeln“ der Solarwärme versprechen CPC-Vakuum-Röhrenkollektoren von Paradigma, die in der Lage sind, auch dann optimale Solarerträge zu liefern, wenn es kalt und/oder die Sonneneinstrahlung gering ist. Denn dank der CPC-Reflexionsspiegel-Technik werden zum Beispiel auch diffus auftreffende Sonnenstrahlen im optimalen Winkel auf den Absorber – das Herzstück des Kollektors – geleitet und zu nutzbarer Wärme gemacht.

 

Kollektorspiegel Einstrahlung
Die Grafik zeigt anschaulich, wie ein CPC-Vakuum-Röhrenkollektor in der Lage ist, Sonnenstrahlen verschiedener Einfallswinkel optimal auf den Absorber zu lenken. Grafik: Paradigma

Paradigmas Kollektoren arbeiten – anders als die meisten Röhrenkollektoren auf dem Markt, die mit einem Wasser-Frostschutzmittel-Mix laufen – mit Wasser als Solarfluid. Dank des AquaSolar-Systems können Sie die Kollektoren meist ohne Speichertausch an Ihre bestehende Heizung anschließen. Haben Sie noch keinen Speicher, bietet Paradigma passende Kombispeicher, in die das ausschließlich auf über 60 Grad Celsius solar erhitzte Wasser zum Wärmespeichern eingeleitet wird, um es von dort nach Bedarf zu entnehmen.

Auch gut zu wissen: Die Zahl der installierten Kollektoren lässt sich bei Bedarf jederzeit modular aufstocken, solange Sie genug Platz auf dem Dach haben. Sie können so den Anteil an solarer Heizung jederzeit systematisch erhöhen. Sie können grundsätzlich damit rechnen, dass Vakuum-Röhrenkollektoren weniger Platz auf dem Solardach besetzen als Flachkollektoren mit vergleichbarer Leistung.

Sie sehen, es lassen sich mehrere Wege in Richtung Wärmewende beschreiten. Je nach Ihrer Investitionsbereitschaft bringen Sie die Heizungsmodernisierung in kleinen oder größeren Schritten auf den Weg. Hauptsache, Sie gehen los! Denken Sie immer daran: Sie machen sich mit erneuerbarer Heiztechnik wie Pellet- und Solarheizung unabhängig(er) von fossilen Brennstoffen und deren steigenden Preisen.

Informieren Sie sich jetzt bei Ihrem Heizungsbauer und Paradigma-Partner über die Möglichkeiten für Ihr Heizungssystem – und sichern Sie sich bei Bestellung im September viel Ritter Sport-Schokolade. Zum Mitfeiern, Verschenken oder Selberessen!

Schokolade + Kollektor

 

 

 

 

 

 

Infos unter: www.paradigma.de und www.paradigma.de/30-jahre
https://blog.paradigma.de/

 

 

 

*https://www.focus.de/immobilien/energiesparen/oelheizung/487-000-gas-und-160-000-oelheizungen-droht-die-abschaltung-kann-toedlich-enden-fast-650-000-heizungen-weisen-gravierende-maengel-auf_id_8582369.html

**https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Artikel/Energie/energieeffizienz-heizgeraete.html

*** https://www.recknagel-online.de/fileadmin/Recknagel/Nachrichten/BEE_Gutachten_Heizkessel_Einsparungen_Energie_und_CO2.pdf

**** https://www.bee-ev.de/home/presse/mitteilungen/detailansicht/gutachten-kesseltausch-spart-deutlich-weniger-energie-und-co2-als-angenommen/

Nur ein Fachmann sollte die Heizung warten.

Jetzt die Heizung warten lassen

Regelmäßig die Heizung warten

Auch wenn Ihre Heizung problemlos über mehrere Jahre funktioniert, sollten Sie regelmäßig die Heizung warten lassen. Denn die Heizungsanlage ist ein komplexes System und die Bauteile verstellen sich im Laufe der Zeit immer mehr. Auch wenn der Prozess schleichend ist und kaum wahrgenommen wird, führt er zu höheren Betriebskosten. Damit erhöht sich auch die Heizungsabrechnung Jahr für Jahr.

Mit einem Wartungsvertrag stellen Sie sicher, dass Ihre Heizung immer optimal eingestellt ist. Darüber hinaus erhalten Sie von dem Heizungsfachbetrieb weitreichende Servicevorteile. Wir, die MEISTER DER ELEMENTE, notieren uns die Wartungsintervalle in unserem Terminkalender und informieren Sie einige Tage vorher, an welchem Termin wir Ihre Heizung warten wollen. Sie müssen sich nicht mehr selbst um die Wartungsintervalle kümmern. Wenn wir Ihre Heizung warten, haben Sie bei uns mit einem Wartungsvertrag VIP-Status. Das bedeutet, dass wir Sie bevorzugt bedienen, falls doch einmal Ihre Heizungsanlage auf Störung gehen sollte.

Beim Heizung warten sollte immer auch ein Blick auf das Rohrsystem der Heizungsanlage geworfen werden. Nicht immer ist es so neu und so vorbildlich ausgeführt wie im Bild.
Beim Heizung warten sollte immer auch ein Blick auf das Rohrsystem der Heizungsanlage geworfen werden. Nicht immer ist es so neu und so vorbildlich ausgeführt wie im Bild.

Diese Arbeiten gehören zur Heizungswartung

Wenn wir Ihre Heizung warten, führen wir alle Arbeiten aus, die den sicheren Betrieb Ihrer Heizung gewährleisten. Dafür überprüft unser Fachmann zuerst die Anlage auf Dichtheit, Korrosion und Abnutzung. Er begutachtet den Brenner und reinigt ihn. Dabei gilt die Faustregel: eine Rußschicht von einem Millimeter erhöht den Energieverbrauch um bis zu fünf Prozent. Auch die Zufuhr der Verbrennungsluft und die Abgasführung prüft unser Fachmann. Ebenso der Zustand des Trinkwassererwärmers und der verschiedenen Pumpen.

Beim Heizung warten fallen noch weitere Prüfpunkte an: Funktionsprüfung von Notfallschalter und Thermostatventilen, Überprüfung der ordnungsgemäßen Dämmung von Rohren und Armaturen und die Begutachtung des Ausdehnungsgefäßes. Auch die Abgasmessung ist ein wichtiger Punkt bei der Heizungswartung. Die häufigsten Arbeiten sind: die Reinigung des Brennraums, der Austausch von Verschleißteilen, die Einstellung des Brenners und das Nachfüllen des Heizungswassers sowie die Entlüftung des gesamten Systems.

Nach Abschluss der Heizungswartung gibt Ihnen unser Installateur ein Protokoll, in dem alle ausgeführten Arbeiten aufgeführt sind.

Fachmann informiert den Kunden über Einstellungsmöglichkeiten der Heizungsanlage.
Fachmann informiert den Kunden über Einstellungsmöglichkeiten der Heizungsanlage.

Deshalb auf das Heizungswasser achten

Eine Heizungsanlage ist Kalk und anderen Stoffen im Heizungswasser ausgesetzt. Die können die modernen Komponenten in der Anlage schädigen. Deshalb bestimmt die Richtlinie 2035 des VDI, dass der Heizungskreislauf eines Gebäudes nur mit enthärtetem bzw. entmineralisiertem Wasser befüllt werden darf. Wird die Anlage mit ungeeignetem Wasser befüllt, drohen Schäden und auch die Energiespareffekte brechen ein. Mineralien- und Kalkablagerungen an den Wärmeübertragungsflächen führen zu einer Verminderung des Wärmeübergangs und zu höheren Temperaturen. Die wiederum führen zu Spannungen an den Flächen. Die Folgen sind Spannungsrisse bis hin zum Ausfall der kompletten Heizungsanlage.

Deshalb empfehlen wir unseren Kunden eine regelmäßige Heizungswasseraufbereitung. Wenn wir Ihre Heizung warten, prüfen wir auch den Zustand des Heizungswassers. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Am schnellsten geht das mit einem Klick auf die blauen Kontaktflächen rechts auf dieser Seite.

Der Fachmann prüft bei der Heizungswartung auch den Zustand des Heizungswassers.
Der Fachmann prüft bei der Heizungswartung auch den Zustand des Heizungswassers.