Archiv der Kategorie: Wasser

Beiträge zum Thema Wasser

Leitungswasser kann in Deutschland unbedenklich genossen werden. Trotzdem ist in Gebäuden eine Wasserbehandlung notwendig.

Wasserbehandlung, richtig gemacht

Darum ist eine Wasserbehandlung wichtig.

In Deutschland ist Trinkwasser eines der am besten geschützten und kontrollierten Lebensmittel. Die Wasserwerke liefern es mit hoher Qualität. Sie können deshalb das Leitungswasser unbedenklich genießen. Trotzdem sind Methoden zur Wasserbehandlung im Eigenheim sinnvoll und zum Teil sogar gesetzlich vorgeschrieben.

Denn im Gebäude ist der Eigentümer als Betreiber in der Pflicht, für einwandfreies Trinkwasser zu sorgen. Deshalb sollten Sie berücksichtigen, dass es immer wieder zu Verschmutzungen aus dem Rohrsystem kommen kann. Sand- und Rostpartikel gefährden zwar nicht unmittelbar die Gesundheit, sie können jedoch die Leitungen schädigen. Kupferrohren oder verzinkten Stahlrohren droht somit Korrosion. Die Partikel führen auch zu tropfenden Armaturen und Schäden an Haushaltsgeräten. Deshalb schreibt die DIN 1988-200 vor, dass hinter dem Wasserzähler ein mechanischer Filter einzubauen ist.

Ebenfalls sollten Sie als Hausbesitzer darauf achten, dass die Wasserhärte im optimalen Bereich liegt. Auch hierfür gibt es Methoden zur Wasserbehandlung.

Rückspülfilter müssen regelmäßig von Hand rückgespült werden.
Rückspülfilter müssen regelmäßig von Hand rückgespült werden.

Die unterschiedlichen Arten von Wasserfiltern

Je nach Ihren Anforderungen und Wünsche empfehlen wir Ihnen den passenden Wasserfilter für die Wasserbehandlung. Als MEISTER DER ELEMENTE führen wir ausschließlich Markenprodukte, von deren Qualität wir überzeugt sind.

Die kostengünstigste Variante ist ein sogenannter Wechselfilter. Die Filterkerze muss alle sechs Monate gewechselt werden. Weil dies einen Eingriff in das Trinkwassernetz darstellt, muss ein Fachhandwerker diesen Austausch erledigen. Wir übernehmen das gerne für Sie.

Rückspülfilter dürfen Sie selbst warten. Weil Sie dabei die Filterkerze nicht mehr austauschen müssen, sondern den Filter von Hand rückspülen können.

Bei einer Filter-Druckminderer-Kombination sorgt ein integrierter Druckminderer zusätzlich für eine Absenkung des Betriebsdrucks. Damit schützen Sie Armaturen und Geräte vor eventuellen Schäden und senkten Ihren Wasserverbrauch.

Automatikfilter erledigen alles automatisch und reinigen sich sogar selbst. Nach wählbaren Zeitintervallen führen sie eine Rückspülung automatisch aus. Anlagenbesitzer genießen maximalen Komfort bei der Wasserbehandlung.

Auch sauber ausgeführte Rohrinstallationen können Schaden nehmen. Unterschiedliche Methoden zur Wasserbehandlung schützen die Leitungen.
Auch sauber ausgeführte Rohrinstallationen können Schaden nehmen. Unterschiedliche Methoden zur Wasserbehandlung schützen die Leitungen.

Wasserbehandlung bei hartem und bei weichem Wasser

Je nachdem, wie hoch der Kalkgehalt im Wasser ist, spricht man von hartem oder von weichem Wasser. Die Wasserhärte wird üblicherweise in „Grad deutscher Härte“(°dH) angegeben. Weiches Wasser hat weniger als 8,4 °dH, mittleres Wasser liegt zwischen 8,4 und 14 °dH. Darüber gilt Wasser als hart. Sowohl zu weiches als auch zu hartes Wasser kann Rohrleitungen schädigen und eine Wasserbehandlung notwendig machen.

Hartes Wasser verursacht Kalkablagerungen. Das kann bis zum Rohrverschluss gehen. Keime finden in Kalkablagerungen einen idealen Nährboden. Außerdem verschwenden verkalkte elektrische Geräte unnötig Energie. Weiches Wasser begünstigt hingegen Korrosion. Durchgerostete Leitungen und Rohrbrüche können deshalb die Folge sein.

Doch egal, ob Sie hartes oder weiches Wasser haben, wir, die MEISTER DER ELEMENTE, bieten Ihnen die passende Lösung für die richtige Wasserbehandlung. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Am schnellsten geht das mit einem Klick auf die blauen Flächen rechts auf dieser Seite.

In Deutschland gibt es Wasser im Überfluss. Industrie und Haushalte nutzen davon weniger als 15 Prozent.

So können Sie sinnvoll Wasser sparen

Wasser sparen und Weltwassertag

Das Motto des Weltwassertags am 22. März lautete in diesem Jahr „Natur für Wasser“. Ein kluger Wahlspruch. Denn er weist darauf hin, dass in Deutschland der Zustand der Oberflächen-Gewässer überwiegend als unbefriedigend oder schlecht eingeschätzt wird. Dazu einige Zitate der Bundesumweltministerin Svenja Schulze: „Wie wir mit Abwässern umgehen und wie intensiv wir Gewässer … nutzen, hat direkte Auswirkungen im Kreislauf der Natur … aber eben auch auf die politische Stabilität. … Wir müssen nachhaltig mit Wasser umgehen …“ Nachhalter Umgang bedeutet in Deutschland jedoch nicht, dass wir unüberlegt Wasser sparen sollen.

Unser Oberflächenwasser hat nicht überall die gleiche Qualität. In Deutschland müssen wir dennoch kein Wasser sparen.
Unser Oberflächenwasser hat nicht überall die gleiche Qualität. In Deutschland müssen wir dennoch kein Wasser sparen.

Wir Deutschen haben das Wasser sparen geradezu verinnerlicht. Anfang der 90er-Jahre haben wir noch 150 Liter pro Tag im Haushalt verbraucht, heute brauchen wir nur noch knapp 130 Liter. Die Spanier haben einen fast doppelt so hohen täglichen Pro-Kopf-Verbrauch wie wir.

Unser Trinkwasserversorgungs- und Abwassernetz wurde jedoch zu Zeiten dimensioniert, als man für Deutschland noch von einem steigenden Verbrauch ausgegangen ist. Heute passen Infrastruktur und Entnahmemenge nicht mehr zusammen. In einigen Regionen Deutschlands fließt das Trinkwasser viel zu langsam durch die Rohre. Das führt zu Schäden und Gesundheitsgefahren wie Korrosion, Ablagerungen und Keimbildung. Die Wasserversorger müssen deshalb Rohre und Kanäle mit Trinkwasser spülen. Das Paradoxe dabei ist, dass viele Haushalte, wenn sie Wasser sparen, das Wasser teurer machen. Trotzdem können Sie sinnvoll Wasser sparen.

Duschen von Markenherstellern bieten den vollen Wassergenuss und sind gleichzeitig sparsam im Verbrauch. Foto: Hansgrohe
Duschen von Markenherstellern bieten den vollen Wassergenuss und sind gleichzeitig sparsam im Verbrauch. Foto: Hansgrohe

Umweltgerecht ist es, wenn Sie virtuelles Wasser sparen

Wenn Sie in Deutschland Wasser sparen, nützt das niemand in den Trockenzonen dieser Welt. Denn das hier gesparte Wasser kommt nicht einfach in Südeuropa oder Afrika wieder zum Vorschein. In vielen sonnenreichen Gegenden der Erde werden aber Produkte für den nordeuropäischen Markt angebaut. Der Anbau von Baumwolle, Gemüse und Tierfutter verbraucht Unmengen des dort knappen Trinkwassers. Außerdem verdrängen diese Monokulturen die kleinen landwirtschaftlichen Betriebe.

Das meiste Wasser, das wir in Deutschland verbrauchen, sehen wir gar nicht. Denn es entsteht bei der Produktion von Dingen, die wir nutzen. Dieses für uns „virtuelle Wasser“ fehlt dann ganz real den Menschen in den Anbaugebieten. Wer also in Deutschland sinnvoll Wasser sparen will, verringert seinen Kleiderkonsum. In einem T-Shirt stecken etwa 2.500 Liter Wasser, in jeder Jeans 8.000 Liter. Außerdem sollten Sie Obst und Gemüse nur dann kaufen, wenn es Saison hat. Verzichten Sie deshalb auf Erdbeeren im Winter. Denn die werden in sonnenreichen aber wasserarmen Ländern erzeugt. Ihr Anbau verbraucht unverhältnismäßig viel Energie und Wasser. Ebenso ist der Transport über tausende von Kilometern problematisch für die Umwelt.

Ausgiebig Duschen macht Spaß. Dabei bleibt der Wasserverbrauch bei Markenprodukten überschaubar. Foto: Hansgrohe
Ausgiebig Duschen macht Spaß. Dabei bleibt der Wasserverbrauch bei Markenprodukten überschaubar. Foto: Hansgrohe

Trinken Sie Leitungswasser

Unabhängige Tests bestätigen die Qualität von Leitungswasser. Trinken Sie Leitungswasser, denn Sie können damit Wasser sparen. Wenn Sie statt Wasser aus der Plastikflasche Leitungswasser trinken, sparen Sie nicht nur Wasser, sondern auch Energie und Geld. Die Herstellung einer Ein-Liter-Plastikflasche verbraucht drei Liter Wasser und einen Viertelliter Erdöl. Ein Liter Trinkwasser kostet etwa einen halben Cent, während ein Liter Mineralwasser in der Flasche deutlich über 20 Cent kostet. Wenn Sie sprudelndes Trinkwasser aus der Leitung genießen wollen, sprechen Sie mit uns, den Meistern der Elemente. Wir empfehlen Ihnen die entsprechenden Markengeräte zur Trinkwasseraufbereitung und installieren sie fachgerecht.

Trinkwasser ist in Deutschland eines der am besten geschützten und überwachten Lebensmittel. Die Wasserwerke liefern deshalb bis zum Hauswasseranschluss Trinkwasser in hoher Qualität. Ab dieser Schnittstelle sind Sie dann als Hausbesitzer und Anlagenbetreiber in der Haftung. So steht das in der Trinkwasserverordnung. Damit zwischen Hauswasseranschluss und Wasserhahn oder Dusche die Trinkwasserqualität erhalten bleibt, muss die Installation der Leitungen fachgerecht ausgeführt sein. Wir, die MEISTER DER ELEMENTE, sind Meisterbetriebe und beraten Sie in allen Fragen rund um Ihre Hausinstallation. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Klicken Sie auf die blauen Felder rechts auf dieser Seite.

Sie können Wasser sparen, indem Sie es genießen. In Deutschland hat Leitungswasser Trinkwasser-Qualität.
Sie können Wasser sparen, indem Sie es genießen. In Deutschland hat Leitungswasser Trinkwasser-Qualität.

Baden Sie so ausgiebig, wie Sie wollen

Wir können in Deutschland mit dem Thema „Wasser sparen“ unverkrampft umgehen und sollten uns nicht von dem Genuss des Wassers abhalten lassen. Beispielsweise bietet ein Wannenbad pure Erholung  für Körper und Seele. Es ist ein kleiner Luxus, den sich jeder gönnen darf, auch wenn ein heißes Bad deutlich mehr Energie verbraucht als eine schnelle Dusche. Bewusst zelebriert, wird das Wannenbad aber nicht zur täglichen Routine, sondern zum Wellness-Highlight, den sich jeder gern erlauben darf.

Im Übrigen beraten wir Sie auch in Fragen der optimalen Heiztechnik. Wenn Sie das Wasser für Ihr Wannenbad mit der eigenen Solarthermie-Heizung oder einer Wärmepumpe erwärmen, schonen Sie die Umwelt und sparen langfristig Heizkosten. Wir, die MEISTER DER ELEMENTE, informieren Sie über umweltfreundliche Heiztechnik.

Wasser sparen sollte niemand davon abhalten, ab und zu ein schönes Wannenbad zu genießen. Foto: Mauersberger
Wasser sparen sollte niemand davon abhalten, ab und zu ein schönes Wannenbad zu genießen. Foto: Mauersberger
Auch große Warmwasserspeicher können in einem Einfamilienhaus installiert werden. Grafik: Paradigma.

Warmwasserspeicher richtig dimensionieren

So funktioniert ein moderner Warmwasserspeicher

In einem Warmwasserspeicher wird das im Haushalt benötigte Trinkwasser zum Duschen, Baden und Kochen erwärmt und bereitgestellt. Pufferspeicher sichern die Versorgung mit Warmwasser für die Heizung. Kombispeicher vereinen beide Funktionen. Ein Warmwasserspeicher ist heutzutage mehr als nur ein gut gedämmter Wasserbehälter. Denn moderne Speichertechnik stellt sicher, dass die Wärmeenergie möglichst optimal im Gebäude genutzt wird. In Schichtspeichern ist das Wasser oben wärmer als unten. Diese Temperaturschichtung gewährleistet, dass möglichst viel und gleichbleibend heißes Wasser genutzt werden kann. Denn das Wasser wird oben entnommen.

Ein Kombispeicher ist eine platzsparende Kombination aus Trinkwasser- und Heizungspufferspeicher. Er ist in der Regel mit dem Heizkessel und einer Solaranlage verbunden. Bei ausreichender Sonneneinstrahlung auf die Solaranlage fließt die Wärmeträgerflüssigkeit durch den Wärmetauscher und erhitzt das Heizwasser im Pufferteil des Kombispeichers. Das erwärmte Heizwasser gibt dann wiederrum die Wärme an den integrierten Warmwasserspeicher weiter.

Rohrwendelspeicher (links) sind die passenden Warmwasserspeicher in Gebieten mit hartem Wasser. Schichtladespeicher (rechts) bieten gleichmäßig warmes Wasser. Grafik: Buderus
Rohrwendelspeicher (links) sind die passenden Warmwasserspeicher in Gebieten mit hartem Wasser. Schichtladespeicher (rechts) bieten gleichmäßig warmes Wasser. Grafik: Buderus

Warmwasserspeicher oder dezentrale Warmwasserbereitung?

Nicht in allen Gebäuden und für alle Anwendungen ist ein zentraler Wärmespeicher die beste Lösung. Dann bieten sich eventuell Geräte für die dezentrale Warmwasserbereitung und effiziente Wärmeverteilung als Alternative an. Wir, die MEISTER DER ELEMENTE, schließen die so genannten Wohnungsstationen an die zentrale Wärmeversorgung an. Dabei ist es unerheblich, welche Energieart Sie nutzen. Denn die Geräte erzeugen hygienisch einwandfreies warmes Wasser im Durchflussprinzip. Darüber hinaus sorgen sie für die optimale Wärmeverteilung im Gebäude.

Eine moderne Wohnungsstation fügt sich dank ihres Designs auch in ein gehobenes Wohnumfeld ein. Foto: Junkers Bosch
Eine moderne Wohnungsstation fügt sich dank ihres Designs auch in ein gehobenes Wohnumfeld ein. Foto: Junkers Bosch

Trinkwasserhygiene und Warmwasserspeicher

Bei Temperaturen zwischen 20 und 55 °C vermehren sich Legionellen besonders stark. Legionellen sind Bakterien, die im Wasser leben. Werden sie getrunken, stellen sie normalerweise keine Gesundheitsgefahr dar. Allerdings kann das Einatmen von bakterienhaltigem Wasser zu Infekten führen. Das kann zum Beispiel beim Duschen geschehen. Um diese Gefahr auszuschließen, gibt es eine Reihe von anerkannten technischen Möglichkeiten. Vertrauen Sie uns, Ihrem MEISTER DER ELEMENTE. Wir installieren Ihren neuen Warmwasserspeicher fachgerecht. Auch informieren wir Sie ausführlich, welche technische Lösung zur Legionellen Prophylaxe in Ihrem Gebäude sinnvoll ist.

Die Wasserqualität muss bei größeren Hauswasser- und Heizungsanlagen regelmäßig vom Fachmann untersucht werden.
Die Wasserqualität muss bei größeren Hauswasser- und Heizungsanlagen regelmäßig vom Fachmann untersucht werden.

Warmwasserspeicher für Solarenergie

Wenn Sie auf Solarthermie setzen, haben Sie ein wichtiges Ziel: Sie wollen bei der Wärmeversorgung möglichst unabhängig von fossilen Brennstoffen sein. Dafür nutzen Sie am sinnvollsten leistungsstarke Solarthermie-Kollektoren in Kombination mit einem großen Warmwasserspeicher. Qualitätshersteller bieten Speicher für Ein- und Zweifamilienhäuser, die bis zu 5.400 Liter Warmwasser über mehrere Tage speichern können. Sie können damit für Ihren Wärmebedarf eine solare Deckungsrate von bis zu 80 Prozent erreichen. Die MEISTER DER ELEMENTE befördern die Module für den großen Speicher einzeln in den Heizungsraum und fügen sie dann ohne Schweißarbeiten zusammen.

Der große Warmwasserspeicher besteht aus einzelnen Modulen. Bild: Paradigma
Der große Warmwasserspeicher besteht aus einzelnen Modulen. Bild: Paradigma

Neue Regeln für Warmwasserspeicher

Seit kurzem gelten verschärfte Mindestanforderungen für Warmwasserspeicher, wenn Sie ein Volumen von bis zu 2000 Liter aufweisen. Sie dürfen dann nicht mehr so viel Wärme verlieren. Daher muss sich die Dämmung der Geräte verbessern. Die nun zulässigen Höchstwerte für Wärmeverluste sind abhängig vom Speichervolumen. Um den Wärmeverlust möglichst gering zu halten, haben Speicher heute eine hochwertige Isolierung. Wie gut die Wärmedämmung ist, können Sie auf dem Energielabel für Speichergeräte erkennen: Je kleiner der Wert, desto besser ist die Isolierung. Denn der Grad der Wärmedämmung definiert sich über den so genannten Wärmeverlustwert. In allen Fragen rund um Warmwasserspeicher sind wir, die MEISTER DER ELEMENTE Ihre fachkompetenten Ansprechpartner. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Am schnellsten geht das über die blauen Felder rechts auf dieser Seite.

Wassertropfen

Wie Sie im Alltag Wasser sparen können

Warmwasser – eine tägliche Selbstverständlichkeit

Einfach den Thermostat am Heizkörper hoch drehen oder die Temperatur nach oben regeln, eine Selbstverständlichkeit für viele von uns. Leckere Mahlzeiten bereiten, Kuchen backen und die Hilfe moderner Küchengeräte nutzen, das ist heutzutage kein Luxus, sondern Alltag. Denken Sie manchmal darüber nach, welche Energie dabei benötigt wird und wo Sie Wasser sparen könnten? Haben Sie manchmal ein ungutes Gefühlt, wenn Sie an den Wasserverbrauch einer Toilettenspülung denken? Die morgendliche Körperpflege fängt bei vielen unter der Dusche an. Es ist herrlich, das warme Wasser prickelnd auf der Haut zu spüren. Nach einem heißen Sommertag sorgt das Nass von oben für herrliche Abkühlung, nach einem Winterspaziergang wärmt uns ein heißes Bad. Nach dem Sport kurz unter die Dusche und sich gleich wieder frisch fühlen, all das sind Annehmlichkeiten, die für uns selbstverständlich sind. Wir waschen uns die Hände, wenn sie schmutzig sind, die Waschmaschine und der Geschirrspüler erleichtern die Hausarbeit ungemein und nach dem Toilettengang betätigen wir die Spülung.

Natürlich leben wir in einer Gesellschaft, in der es kein Komfort mehr ist, über fließendes kaltes, warmes und sogar heißes Wasser zu verfügen. Doch haben Sie sich schon einmal Gedanken gemacht, wie Sie Ihren Wasserverbrauch reduzieren können? Gerade, weil wir diesen Komfort genießen, sollten Sie dazu beitragen, dass dieser erhalten bleibt. Oft sind es Kleinigkeiten, die helfen beim Wasser sparen und gleichzeitig für einen geringeren Energieverbrauch sorgen. Vor allem, wer sparsam mit warmem Wasser umgeht, sorgt gleichzeitig dafür, dass weniger Energie verbraucht wird, welche zur Erzeugung von Warmwasser benötigt wird.

Wasser sparen im Alltag

Gut 120 bis 130 Liter Wasser pro Kopf werden in Deutschland täglich verbraucht. Davon entfallen lediglich 3 Liter für Kochen und Trinken. Fast ein Drittel des Wassers wird für Waschen und Putzen verbraucht, ein weiteres Drittel geht durch die Toilettenspülung, der Rest, also ein knappes Drittel verbrauchen wir unter der Dusche und bei der Körperpflege. Eine ganze Menge, denken Sie, da muss es doch möglich sein, den Wasserverbrauch zu senken. Wasser ist ein kostbares Gut, noch steht uns genügend davon zur Verfügung. Doch sollten wir alle an die Zukunft denken, und anfangen Wasser zu sparen.

Dusche

Duschen oder Baden?

Ein hohes Potential, beim Energieverbrauch zu sparen, liegt beim Verhalten während unser täglichen Körperreinigung . Der Gang unter die Dusche und der Verzicht auf ein Vollbad hilft bereits beim Wasser sparen. Abhängig ist der Wasserverbrauch im Vergleich Vollbad zum Duschbad von der Größe Ihrer Wanne, wie viel Wasser eingefüllt wird und vor allem die Zeit, die Sie unter der Dusche stehen. Beim durchschnittlichen Duschverhalten werden etwa 18 Liter Wasser pro Minute verbraucht, eine Badewannenfüllung beträgt zwischen 150 und 180 Litern Wasser. Sie könnten also 8 bis 10 Minuten duschen, bis Sie die Menge für das Vollbad erreicht haben. Wer sich also nicht unnötig lange unter der Brause aufhält, kann hier bereits den Wasserverbrauch senken.

Der Wasserverbrauch bei der täglichen Körperhygiene

Beim Duschen und der Körperpflege können Sie noch mehr Wasser sparen, indem Sie einen Durchflussbegrenzer oder Sparduschhkopf nutzen. Durchlaufbegrenzer und Perlstrahler sorgen für eine Teilung des Wasserstrahls oder mischen Luft in das Wasser. Der Wasserdruck erhöht sich bei gleich bleibendem Komfort. Sparduschköpfe arbeiten nach ähnlichem Prinzip und senken den Wasserverbrauch bis zu 50 Prozent, den Energieverbrauch bis zu 25 Prozent. Einer der größten Verbrauchsstellen im Haushalt, ist die Toilettenspülung. Zwar haben WCs mit moderner Spülung bereits ihren Einzug in die heimischen Badezimmer gehalten. Verbrauchten sie früher noch knapp zehn Liter je Spülgang, kann der Wasserverbrauch heute auf ein Drittel reduziert werden. Dafür sorgen spezielle Tasten an den Systemen, durch sie lässt sich die Wassermenge regulieren oder der Wasserfluss sogar stoppen. Eine simple aber sinnvolle Möglichkeit, Wasser zu sparen.

Umwelt schonende Haushaltsgeräte reduzieren den Wasserverbrauch

Spülmaschinen sind Verbrauchsstellen, die ein großes Potential bieten, Wasser zu sparen. Geschirrspüler arbeiten sehr viel sparsamer als die Reinigung des Töpfe und Teller von Hand. Befüllen Sie die Geräte bei jeder Nutzung komplett, bei veralteten Geräten lohnt sich ein kompletter Austausch. Moderne Haushaltshelfer verbrauchen zum einen weniger Wasser, zum anderen ist der Stromverbrauch deutlich geringer als bei Altgeräten. Der Anschaffungspreis rechnet sich im Laufe der Jahre. Auch Waschmaschinen sollten immer vollständig befüllt werden. Moderne Kaltwaschmittel reinigen bereits bei niedrigen Temperaturen. Wählen Sie kürzere Waschzeiten und reduzieren Sie damit den Energieverbrauch, bei weniger verschmutzter Wäsche können Sie auf eine Vorwäsche verzichten und zusätzlich Wasser sparen. Achten Sie beim Kauf von Haushaltsgeräten auf die Effizienzklasse, die Maschinen sind mit dem entsprechenden Energielabel gekennzeichnet.

 

Sie möchten noch mehr Möglichkeiten, wie Sie im Alltag Wasser sparen können?

Ihr Meister der Elemente vor Ort ist Ihnen gerne dabei behilflich!

 

Wenn die Kanalisation bei Starkregen das Wasser nicht mehr aufnehmen kann, kommt es zu Rückstau und zu Kellerüberflutungen.

Rückstauklappe gibt Schutz vor Kellerüberflutung

So kommt es bei einem Unwetter zur Kellerüberflutung

Die öffentliche Kanalisation ist nur für mittlere Regenereignisse ausgelegt. Heftiger Regen bei Unwetter überlasten die Kanalisation. Das rückstauende Wasser steigt in den Kanalschächten und drückt in die Entwässerungsanlagen der umliegenden Häuser. Eine Rückstauklappe verhindert, dass Abwasser im Kanalsystem ins Gebäude gelangt und es dadurch zu einer Kellerüberflutung kommt.

Droht ein Unwetter, kann es durch Starkregen zu Kellerüberflutungen kommen.
Droht ein Unwetter, kann es durch Starkregen zu Kellerüberflutungen kommen.

Das müssen Sie beim Einbau einer Rückstauklappe beachten

Eine Rückstauklappe muss fachgerecht eingebaut werden. Sie darf niemals direkt in die Hauptgrundleitung eingebaut werden. Denn bei einem Rückstau schließt die Rückstauklappe die Abwasserleitung. Sie verhindert so das Eindringen von Abwasser in das Gebäude. Werden jedoch während eines Rückstaus in den oberen Stockwerken WC oder Duschen genutzt, füllt sich die Grundleitung. Das Abwasser verursacht eine selbsterzeugte Kellerüberflutung. Damit das nicht passiert, darf eine Rückstauklappe nur an ganz bestimmten Stellen eingebaut werden.

Eine Rückstauklappe muss fachgerecht eingebaut werden. Bild: ACO
Eine Rückstauklappe muss fachgerecht eingebaut werden. Bild: ACO

Regelmäßige Wartung gibt Ihnen Sicherheit

Ein wichtiger Punkt sind regelmäßige Wartungen. Markenhersteller von Rückstauklappen schreiben Inspektionen vor als Voraussetzung für Garantien. Auch die überarbeitete DIN 1986 schreibt eine regelmäßige Wartung alle sechs Monate vor. Nur ein fachgerechter Einbau sowie eine regelmäßige Wartung der gesamten Entwässerungsanlage inklusive Rückstauklappe geben Ihnen die gewünschte Sicherheit. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wenn Sie eine Beratung über eine Rückstauklappe und den Schutz vor Kellerüberflutung wünschen, am schnellsten über die blauen Kontaktbuttons rechts auf dieser Seite.

Gesundes Leitungswasser trinken

Moderne Wasseraufbereitung für Zuhause

Moderne Wasseraufbereitung Zuhause – mit MEISTER DER ELEMENTE

Glas Trinkwasser
Frisches Trinkwasser direkt aus der Leitung.

Ein optimaler Rundumschutz Ihrer Wasserleitungen gegen äußere Einflüsse ist geradezu elementar. Nicht nur in Bezug auf die Vermeidung gesundheitsschädigender Schmutzeinschwemmungen, sondern auch die Folgeschäden sind mitunter verheerend. Entscheiden Sie sich für unsere innovativen Filtersysteme. Lassen Sie sich von den zahlreichen Produkten zur Wasseraufbereitung und zum Trinkwasserschutz von unseren erfahrenen Experten inspirieren. Unsere Markenbetriebe von MEISTER DER ELEMENTE bieten Ihnen eine breite Vielfalt an Lösungen und Ideen, wenn es um die Wasseraufbereitung geht. Eine besonders einfache und zugleich äußerst effektive Methode der modernen Wasseraufbereitung ist die Installation von Kalkschutzgeräten. Sie überzeugen dadurch, dass sie Ihrem Trinkwasser weder Inhaltsstoffe entnehmen, noch welche zuführen. Die chemische Zusammensetzung sowie auch der Härtegrad bleiben unverändert. Sie profitieren jedoch im Rahmen dieser spezifischen Form der Wasseraufbereitung davon, dass Sie und Ihre Familie gesundes Leitungswasser trinken können.

Übrigens ist die Effizienz unserer Kalkschutzgeräte sogar durch eine DVGW-Prüfung bewiesen. Damit Sie in Zukunft frisches, reines Leitungswasser trinken können, bietet sich insbesondere die Wasseraufbereitung durch Carbonblockfilter oder mit Hilfe spezieller Aktivkohlefilter an.

Wenn bei Ihnen zuhause frisches, gefiltertes und gekühltes Wasser aus der Leitung kommt, so ist das in jedem Fall die beste Voraussetzung dafür, dass Sie gesundes Leitungswasser trinken können. Damit tun Sie sich und Ihrer Familie etwas Gutes. Gerne beraten wir Sie über die neuartige Sprudelarmatur. Diese ermöglicht es Ihnen sogar, nach Lust und Laune stilles, sprudelndes oder Medium-Wasser zu genießen. Mit einer solchen Installation sparen Sie bares Geld, und auch die Umwelt freut sich, weil wertvolle Ressourcen eingespart werden.

MEISTER DER ELEMENTE – persönlich, schnell und zuverlässig

Wir bieten unseren qualitätsbewussten Kunden ein umfassendes Produkt-, Leistungs- und Serviceportfolio. So steht Ihnen unser Spezialistenteam im Hinblick auf die Überprüfung der Qualität Ihres Trink- und Nutzwassers zur Verfügung. In der Tat sollten Sie entsprechende Messungen und Kontrollen nur vom erfahrenen Profi durchführen lassen. Ebenso wichtig ist die gezielte Inaugenscheinnahme der Wasserleitungen bei Ihnen zuhause. Die im Zuge dessen gewonnenen Erkenntnisse stellen eine wertvolle Basis dar, um Ihnen die Geräte zur Wasseraufbereitung und zum Trinkwasserschutz zu empfehlen, die am besten den individuellen Anforderungen und Gegebenheiten in Ihrem Zuhause entsprechen. Selbstverständlich können Sie sich auch auf uns verlassen, wenn es um eine professionelle Leitungssanierung geht. Gerne zeigen wir Ihnen die neuesten Einbauvarianten sowie innovative Kalkschutz- und Filtersystemlösungen auf, die perfekt zu den örtlichen Gegebenheiten passen.

Nutzen Sie unser umfassendes Beratungsangebot insbesondere, wenn Sie mehr über die nachhaltige Nutzung von Brauch- und Regenwasser wissen möchten. Auf Wunsch informieren wir Sie außerdem über die Gewinnung wertvoller Energie aus Abwasser. Sie haben Fragen zum optimalen Kalkschutz Ihrer Leitungen oder zum bedarfsgerechten Wasserschutz Ihrer Immobilie? Kontaktieren Sie uns. Wir freuen uns auf Sie!

MDE Kampagne: Technik - Trinkwasser

So genießen Sie unbeschwert Trinkwasser

Trinkwasser in Deutschland ist eines der am besten überwachten Lebensmittel. Deshalb können Sie Leitungswasser ohne Bedenken genießen. Sie schützen damit die Umwelt, weil Sie für den Transport keine Flaschen brauchen. Sie ersparen sich das Kistenschleppen und im Vergleich zu Tafelwasser aus der Flasche ist Leitungswasser wesentlich kostengünstiger.

„Trinkwasser aus der Leitung ist hundert Mal günstiger als Mineralwasser“

Ein Liter Trinkwasser aus der Leitung kostet durchschnittlich 0,2 Cent. Für einen Liter Mineralwasser wird im Supermarkt bis zu 50 Cent verlangt. Im Klartext: Für 50 Cent bekommen Sie einen oder zwei Liter Mineralwasser aber 250 Liter Trinkwasser.

Junge Frau genießt Trinkwasser aus der Leitung.
Trinkwasser aus der Leitung kann in Deutschland ohne Bedenken genossen werden. Foto: SHK AG.

So geht richtige Trinkwasserbehandlung

Zum Schutz der Trinkwasser-Installation innerhalb von Gebäuden oder zur Verbesserung der Gebrauchseigenschaften kann eine Trinkwasserbehandlung sinnvoll oder sogar erforderlich sein. Gemäß Trinkwasserverordnung dürfen aber nur Geräte eingebaut werden, die den allgemein anerkannten Regeln der Technik entsprechen.

Als Meister der Elemente empfehlen wir Ihnen vier sinnvolle Geräte für die Trinkwasserinstallation in Ihrem Haus:

  1. Rückspülfilter,innovative Geräte werden nach voreingestellten Intervallen gespült und reinigen sich dabei weitgehend selbst. Diese Rückspülfilter werden in der Nähe des Hauswasseranschlusses eingebaut.
  2. Auch Kalkschutzgeräte, die ohne Chemie wirken, schützen die Hauswasserleitungen.
  3. Für noch besseren Wassergenuss kann ein zusätzlicher Feinstfilter mit Vitalisierung einfach und preiswert in der Küche installiert werden.
  4. Spezielle Küchenarmaturen liefern Wasser ganz nach Bedarf: feinstgefiltert und vitalisiert für den optimalen Wassergenuss, warmes und kaltes Trinkwasser für den normalen Gebrauch, mit Kohlensäure versetztes Wasser medium oder sprudelnd ganz nach Geschmack, gekühltes Trinkwasser oder kochend heißes Wasser, immer mit der Sicherheit der gefahrlosen Bedienung.
Kalkschutzgerät und Rückspülfilter für die Hauswasserleitung.
Kalkschutzgeräte und Rückspülfilter schützen die Leitungen im Haus und verbessern die Qualität des Trinkwassers. Foto: Permatrade.

In allen Fragen der Trinkwasseraufbereitung sind wir, die Meister der Elemente, Ihre fachkompetenten Ansprechpartner.