Nur ein Fachmann sollte die Heizung warten.

Jetzt die Heizung warten lassen

Regelmäßig die Heizung warten

Auch wenn Ihre Heizung problemlos über mehrere Jahre funktioniert, sollten Sie regelmäßig die Heizung warten lassen. Denn die Heizungsanlage ist ein komplexes System und die Bauteile verstellen sich im Laufe der Zeit immer mehr. Auch wenn der Prozess schleichend ist und kaum wahrgenommen wird, führt er zu höheren Betriebskosten. Damit erhöht sich auch die Heizungsabrechnung Jahr für Jahr.

Mit einem Wartungsvertrag stellen Sie sicher, dass Ihre Heizung immer optimal eingestellt ist. Darüber hinaus erhalten Sie von dem Heizungsfachbetrieb weitreichende Servicevorteile. Wir, die MEISTER DER ELEMENTE, notieren uns die Wartungsintervalle in unserem Terminkalender und informieren Sie einige Tage vorher, an welchem Termin wir Ihre Heizung warten wollen. Sie müssen sich nicht mehr selbst um die Wartungsintervalle kümmern. Wenn wir Ihre Heizung warten, haben Sie bei uns mit einem Wartungsvertrag VIP-Status. Das bedeutet, dass wir Sie bevorzugt bedienen, falls doch einmal Ihre Heizungsanlage auf Störung gehen sollte.

Beim Heizung warten sollte immer auch ein Blick auf das Rohrsystem der Heizungsanlage geworfen werden. Nicht immer ist es so neu und so vorbildlich ausgeführt wie im Bild.
Beim Heizung warten sollte immer auch ein Blick auf das Rohrsystem der Heizungsanlage geworfen werden. Nicht immer ist es so neu und so vorbildlich ausgeführt wie im Bild.

Diese Arbeiten gehören zur Heizungswartung

Wenn wir Ihre Heizung warten, führen wir alle Arbeiten aus, die den sicheren Betrieb Ihrer Heizung gewährleisten. Dafür überprüft unser Fachmann zuerst die Anlage auf Dichtheit, Korrosion und Abnutzung. Er begutachtet den Brenner und reinigt ihn. Dabei gilt die Faustregel: eine Rußschicht von einem Millimeter erhöht den Energieverbrauch um bis zu fünf Prozent. Auch die Zufuhr der Verbrennungsluft und die Abgasführung prüft unser Fachmann. Ebenso der Zustand des Trinkwassererwärmers und der verschiedenen Pumpen.

Beim Heizung warten fallen noch weitere Prüfpunkte an: Funktionsprüfung von Notfallschalter und Thermostatventilen, Überprüfung der ordnungsgemäßen Dämmung von Rohren und Armaturen und die Begutachtung des Ausdehnungsgefäßes. Auch die Abgasmessung ist ein wichtiger Punkt bei der Heizungswartung. Die häufigsten Arbeiten sind: die Reinigung des Brennraums, der Austausch von Verschleißteilen, die Einstellung des Brenners und das Nachfüllen des Heizungswassers sowie die Entlüftung des gesamten Systems.

Nach Abschluss der Heizungswartung gibt Ihnen unser Installateur ein Protokoll, in dem alle ausgeführten Arbeiten aufgeführt sind.

Fachmann informiert den Kunden über Einstellungsmöglichkeiten der Heizungsanlage.
Fachmann informiert den Kunden über Einstellungsmöglichkeiten der Heizungsanlage.

Deshalb auf das Heizungswasser achten

Eine Heizungsanlage ist Kalk und anderen Stoffen im Heizungswasser ausgesetzt. Die können die modernen Komponenten in der Anlage schädigen. Deshalb bestimmt die Richtlinie 2035 des VDI, dass der Heizungskreislauf eines Gebäudes nur mit enthärtetem bzw. entmineralisiertem Wasser befüllt werden darf. Wird die Anlage mit ungeeignetem Wasser befüllt, drohen Schäden und auch die Energiespareffekte brechen ein. Mineralien- und Kalkablagerungen an den Wärmeübertragungsflächen führen zu einer Verminderung des Wärmeübergangs und zu höheren Temperaturen. Die wiederum führen zu Spannungen an den Flächen. Die Folgen sind Spannungsrisse bis hin zum Ausfall der kompletten Heizungsanlage.

Deshalb empfehlen wir unseren Kunden eine regelmäßige Heizungswasseraufbereitung. Wenn wir Ihre Heizung warten, prüfen wir auch den Zustand des Heizungswassers. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Am schnellsten geht das mit einem Klick auf die blauen Kontaktflächen rechts auf dieser Seite.

Der Fachmann prüft bei der Heizungswartung auch den Zustand des Heizungswassers.
Der Fachmann prüft bei der Heizungswartung auch den Zustand des Heizungswassers.

 

 

Eine reversible Wärmepumpe hat eine Doppelfunktion: Sie kühlt im Sommer und heizt im Winter. Foto: Buderus

Reversible Wärmepumpe kühlt und heizt nach Bedarf

So funktioniert eine reversible Wärmepumpe

Wohl dem, der im Sommer eine Klimaanlage sein eigen nennt – oder eine reversible Wärmepumpe. Denn diese besondere Form der Wärmepumpe kann je nach Bedarf umgeschaltet werden: Im Winter heizt die Anlage und im Sommer kühlt das Gerät die Räume. Dazu zirkuliert kaltes Heizungswasser in den Leitungen im Fußboden, entzieht der Raumluft Wärme und führt sie nach außen ab. Im Heizbetrieb läuft die reversible Wärmepumpe gerade umgekehrt: Sie entzieht der Umgebung die Wärmeenergie und führt sie den Räumen zu. Im Vergleich mit einer einfachen Klimaanlage oder einem einfachen Klimagerät hat die Kühlung mit einer Wärmepumpe Vorteile: Sie läuft geräuschlos und es gibt durch sie keine Zugluft.

Sollten Sie sich zurzeit Gedanken über ein neues Heizsystem oder eine Klimaanlage machen, dann nehmen Sie doch die Beratung eines guten Fachunternehmens in Anspruch. Wir, die MEISTER DER ELEMENTE informieren Sie über alle Aspekte der Heiz- und Kühltechnik für Ihr Gebäude. Dazu beraten wir Sie produktneutral und finden für Sie die optimale Lösung. Außerdem planen und installieren wir die Anlage und übernehmen später auch die Wartung. So können Sie, im Sommer wie im Winter und auch in der Übergangszeit, stets die für Sie optimale Raumtemperatur genießen. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Am schnellsten geht das mit einem Klick auf die blauen Felder rechts auf dieser Seite.

Selbstverständlich können Sie eine reversible Wärmepumpe auch per App steuern. Foto: Buderus.
Selbstverständlich können Sie eine reversible Wärmepumpe auch per App steuern. Foto: Buderus.

Die Wärmepumpe und die umweltfreundliche Haustechnik

Wenn Sie sich für eine reversible Wärmepumpe als neue Heiztechnik entscheiden, dann stehen Ihnen vielfältige Möglichkeiten der umweltfreundlichen Haustechnik zur Verfügung: Sie heizen im Winter und kühlen, meist mit den Leitungen einer Fußbodenheizung, im Sommer Ihr Gebäude. Das ganze Jahr über steht Ihnen heißes Wasser für Bad und Küche zur Verfügung. Sparsam: die den Räumen im Sommer entzogene Wärme kann für die Trinkwassererwärmung genutzt werden.

Je nach Wärmepumpenart können Sie damit die gesamte benötigte Wärme für Ihr Haus erzeugen. Sollte an sehr kalten Tagen die Leistung nicht ausreichen, springt eine Zusatzheizung ein. Den Strom für den Betrieb einer Wärmepumpe können Sie mit einer PV-Anlage weitgehend selbst erzeugen. Wärmepumpen sind umweltfreundliche und vielseitige Heizsysteme. Sie können für nahezu jedes Gebäude optimal angepasst werden. Auf alle Ihre diesbezüglichen Fragen geben wir Ihnen gerne fachkundig Antwort. Rufen Sie uns an!

Moderne Heiztechnik ist komplex. Mit einer reversiblen Wärmepumpe kühlt das Heizungssystem im Sommer die Räume. Grafik: Buderus
Moderne Heiztechnik ist komplex. Mit einer reversiblen Wärmepumpe kühlt das Heizungssystem im Sommer die Räume. Grafik: Buderus
Leitungswasser kann in Deutschland unbedenklich genossen werden. Trotzdem ist in Gebäuden eine Wasserbehandlung notwendig.

Wasserbehandlung, richtig gemacht

Darum ist eine Wasserbehandlung wichtig.

In Deutschland ist Trinkwasser eines der am besten geschützten und kontrollierten Lebensmittel. Die Wasserwerke liefern es mit hoher Qualität. Sie können deshalb das Leitungswasser unbedenklich genießen. Trotzdem sind Methoden zur Wasserbehandlung im Eigenheim sinnvoll und zum Teil sogar gesetzlich vorgeschrieben.

Denn im Gebäude ist der Eigentümer als Betreiber in der Pflicht, für einwandfreies Trinkwasser zu sorgen. Deshalb sollten Sie berücksichtigen, dass es immer wieder zu Verschmutzungen aus dem Rohrsystem kommen kann. Sand- und Rostpartikel gefährden zwar nicht unmittelbar die Gesundheit, sie können jedoch die Leitungen schädigen. Kupferrohren oder verzinkten Stahlrohren droht somit Korrosion. Die Partikel führen auch zu tropfenden Armaturen und Schäden an Haushaltsgeräten. Deshalb schreibt die DIN 1988-200 vor, dass hinter dem Wasserzähler ein mechanischer Filter einzubauen ist.

Ebenfalls sollten Sie als Hausbesitzer darauf achten, dass die Wasserhärte im optimalen Bereich liegt. Auch hierfür gibt es Methoden zur Wasserbehandlung.

Rückspülfilter müssen regelmäßig von Hand rückgespült werden.
Rückspülfilter müssen regelmäßig von Hand rückgespült werden.

Die unterschiedlichen Arten von Wasserfiltern

Je nach Ihren Anforderungen und Wünsche empfehlen wir Ihnen den passenden Wasserfilter für die Wasserbehandlung. Als MEISTER DER ELEMENTE führen wir ausschließlich Markenprodukte, von deren Qualität wir überzeugt sind.

Die kostengünstigste Variante ist ein sogenannter Wechselfilter. Die Filterkerze muss alle sechs Monate gewechselt werden. Weil dies einen Eingriff in das Trinkwassernetz darstellt, muss ein Fachhandwerker diesen Austausch erledigen. Wir übernehmen das gerne für Sie.

Rückspülfilter dürfen Sie selbst warten. Weil Sie dabei die Filterkerze nicht mehr austauschen müssen, sondern den Filter von Hand rückspülen können.

Bei einer Filter-Druckminderer-Kombination sorgt ein integrierter Druckminderer zusätzlich für eine Absenkung des Betriebsdrucks. Damit schützen Sie Armaturen und Geräte vor eventuellen Schäden und senkten Ihren Wasserverbrauch.

Automatikfilter erledigen alles automatisch und reinigen sich sogar selbst. Nach wählbaren Zeitintervallen führen sie eine Rückspülung automatisch aus. Anlagenbesitzer genießen maximalen Komfort bei der Wasserbehandlung.

Auch sauber ausgeführte Rohrinstallationen können Schaden nehmen. Unterschiedliche Methoden zur Wasserbehandlung schützen die Leitungen.
Auch sauber ausgeführte Rohrinstallationen können Schaden nehmen. Unterschiedliche Methoden zur Wasserbehandlung schützen die Leitungen.

Wasserbehandlung bei hartem und bei weichem Wasser

Je nachdem, wie hoch der Kalkgehalt im Wasser ist, spricht man von hartem oder von weichem Wasser. Die Wasserhärte wird üblicherweise in „Grad deutscher Härte“(°dH) angegeben. Weiches Wasser hat weniger als 8,4 °dH, mittleres Wasser liegt zwischen 8,4 und 14 °dH. Darüber gilt Wasser als hart. Sowohl zu weiches als auch zu hartes Wasser kann Rohrleitungen schädigen und eine Wasserbehandlung notwendig machen.

Hartes Wasser verursacht Kalkablagerungen. Das kann bis zum Rohrverschluss gehen. Keime finden in Kalkablagerungen einen idealen Nährboden. Außerdem verschwenden verkalkte elektrische Geräte unnötig Energie. Weiches Wasser begünstigt hingegen Korrosion. Durchgerostete Leitungen und Rohrbrüche können deshalb die Folge sein.

Doch egal, ob Sie hartes oder weiches Wasser haben, wir, die MEISTER DER ELEMENTE, bieten Ihnen die passende Lösung für die richtige Wasserbehandlung. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Am schnellsten geht das mit einem Klick auf die blauen Flächen rechts auf dieser Seite.

Wenn Sie die Heizungspumpe tauschen wollen, sollten Sie ein Fachunternehmen damit beauftragen. Foto: Wilo

Jetzt die Heizungspumpe tauschen

Darum lohnt sich der Pumpentausch

Eine alte Heizungspumpe verbraucht oft mehr Strom als ein Kühlschrank oder eine Gefriertruhe. Sie ist mit rund zehn Prozent des Stromverbrauchs nicht selten der größte Verbraucher im Eigenheim. Deshalb lohnt es sich, eine alte Heizungspumpe tauschen zu lassen.

Eine moderne, intelligente Hocheffizienzpumpe ist nur noch dann aktiv, wenn sie tatsächlich gebraucht wird. Damit verbraucht die neue Pumpe meist weniger als ein Viertel von dem, was die alte Pumpe benötigt hat. Informieren Sie sich, wieviel Sie mit einem Pumpentausch sparen können: Hier geht es zum Pumpen-Check.

Während eine normale Heizungspumpe etwa 500 – 800 kWh Strom im Jahr verbraucht, benötigt eine Hocheffizienzpumpe nur ca. 100 kWh. Somit können Sie bei einem Strompreis von 20 Cent pro kWh etwa 80 bis 140 Euro im Jahr sparen. Wenn Sie in einem Einfamilienhaus eine Heizungspumpe tauschen lassen wollen, müssen Sie mit etwa 400 Euro für die Erneuerung der Pumpe rechnen. Deshalb macht es sich nach drei bis sechs Jahren bezahlt, wen Sie die Heizungspumpe tauschen lassen. Eine Hocheffizienzpumpe hat eine Lebensdauer zwischen zehn und 15 Jahren. Also können Sie mit einer neuen Pumpe mehr als 1.000 Euro sparen.

Moderne Heizungspumpen brauchen nur wenig Strom für ihren Betrieb. Foto: Wilo
Moderne Heizungspumpen brauchen nur wenig Strom für ihren Betrieb. Foto: Wilo

Fünf Schritte zur staatlichen Förderung

Wenn Sie die Heizungspumpe tauschen, können Sie auch Förderung des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) in Anspruch nehmen. Damit Sie 30 Prozent der Netto-Kosten für den Pumpentausch zurückerhalten, müssen Sie fünf Schritte in der richtigen Reihenfolge tun:

Der erste Schritt führt zur Beratung in ein Fachunternehmen. Wir, die MEISTER DER ELEMENTE, beraten Sie umfassend sowohl technisch als auch in punkto der maximal möglichen Förderung.

Der zweite Schritt ist die Registrierung ihres Vorhabens auf der Internetseite des BAFA.

Beim dritten Schritt ist wieder der Heizungsprofi gefragt. Denn nur wenn Sie einen Fachbetrieb beauftragen, erhalten Sie die Förderung für den Pumpentausch. Im vierten Schritt reichen Sie die Rechnung ihres Heizungsprofis bei der BAFA ein. Das geht auf dem Postweg oder per E-Mail. Sobald Ihr Antrag bewilligt ist und alle Unterlagen vorliegen, überweist das BAFA Ihnen 30 Prozent der Netto-Kosten.

Heizungspumpe tauschen und die Fernüberwachung der Heizungsanlage per Smartphone gehen heutzutage oft Hand in Hand. Foto: Wilo
Heizungspumpe tauschen und die Fernüberwachung der Heizungsanlage per Smartphone gehen heutzutage oft Hand in Hand. Foto: Wilo

Nur ein Profi sollte die Heizungspumpe tauschen

In der Regel erledigen wir, die MEISTER DER ELEMENTE, in einem Einfamilienhaus den Pumpenaustausch mit allen Nebenarbeiten in längstens zwei Stunden. Wenn wir die Heizungspumpe tauschen und dafür das Heizsystem komplett entleeren und wieder füllen müssen, kann es auch mal etwas länger dauern. Ebenso, wenn keine normalen Montagevoraussetzungen vorliegen. Welche Arbeiten anfallen, prüfen wir vor Ort bei Ihnen und sprechen alle Arbeitsschritte vor der Ausführung mit Ihnen ab.

Wenn die Pumpe separat absperrbar ist, arbeiten wir in der Regel nur in der Heizzentrale. Sie haben also kaum Beeinträchtigung durch die Arbeiten unserer Monteure. Wir prüfen auch, wenn wir die Heizungspumpe erneuern, ob nicht auch ein hydraulischer Abgleich Ihrer Heizungsanlage sinnvoll ist. Denn durch das Einstellen der tatsächlich benötigten Volumenströme in den einzelnen Teilsystemen, optimieren wir die Effizienz Ihrer Heizungsanlage zusätzlich. Der Energiebedarf verringert sich deutlich.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Am schnellsten geht das mit einem Klick auf die blauen Kontaktflächen rechts auf dieser Seite.

Die Sonne stellt keine Rechnung. Um ihre Energie optimal zu nutzen, sollten sich Hausbesitzer fachlich beraten lassen.

So nutzen Sie Sonnenenergie optimal

Mit der Sonne heizen

Sonnenenergie können Sie auf zwei Arten für sich nutzen. Zum einen können Sie mit der Sonne heizen, zum anderen können Sie mit der Sonne Strom erzeugen.

Wenn Sie über die Modernisierung Ihrer Heizungsanlage nachdenken, eröffnen Ihnen Solarwärmesysteme interessante Möglichkeiten: Sie übernehmen im Sommer fast die komplette Trinkwassererwärmung und bis in die Übergangszeit hinein auch die Heizungsunterstützung. Sie können also bis zu zwei Drittel Ihres Warmwasserbedarfs aus kostenloser Sonnenenergie decken. Ein Quadratmeter Kollektorfläche liefert einer Person warmes Duschwasser für ein halbes Jahr. Sie sparen dabei nicht nur Energiekosten. Sie steigern damit auch den Wert Ihres Eigenheims.

Auch Ihre bestehende Heizung können Sie mit einer Solaranlage koppeln – sprechen Sie mit uns. Als MEISTER DER ELEMENTE beraten wir Sie in allen Fragen zur Solarthermie. Wir planen, installieren und warten Ihre Solarheizung. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Am schnellsten geht das mit einem Klick auf die blauen Felder rechts auf dieser Seite.

Hier wird Sonnenenergie auf zweifache Art genutzt: zur Stromerzeugung und zur Heizungsunterstützung.
Hier wird Sonnenenergie auf zweifache Art genutzt: zur Stromerzeugung und zur Heizungsunterstützung.

Selbst Strom mit Sonnenenergie erzeugen

Mit einer Photovoltaikanlage erzeugen Sie dank Sonnenenergie Ihren eigenen Strom. Wenn Sie sich für Solarstrom interessieren, werden Sie sich einige Fragen stellen: Effizienz und die Anschaffungskosten spielen eine Rolle. Auch die Zeit, bis sich die Anlage amortisiert, hat eine zentrale Bedeutung.

Die Ansicht, Photovoltaik sei teuer und ineffizient ist überholt, was dem Fortschritt und der gesteigerten Effizienz der Anlagen zu verdanken ist. Die Kosten einer PV-Anlage werden normalerweise nach ihrer Leistung – den Kilowatt Peak (kWp) – angegeben. Für eine Photovoltaikanlage für ein Einfamilienhaus müssen also Kosten zwischen 5.000 und 10.000 Euro veranschlagt werden. Dazu fallen Zusatzkosten für Montage, Stromzähler, Wartung und Versicherung an. Wer den selbst gewonnen Strom mit einem Stromspeicher nutzen möchte, sollte zusätzliche Kosten von bis zu 15.000 Euro einrechnen.

Wenn Ihnen die Anschaffungskosten zu hoch sind, kommt für Sie eventuell ein Mietmodell in Frage. Hier fallen neben der einmaligen Installationsgebühr lediglich monatliche Mietkosten an. Somit können Sie ohne hohe Investition Sonnenenergie nutzen.

Ob Photovoltaik- oder Solarthermieanlage: Für die Installation und Wartung Ihrer neuen Anlage sollten Sie immer einen Fachmann beauftragen. Wir, die MEISTER DER ELEMENTE übernehmen das für Sie und sorgen dafür, dass Ihre Anlage möglichst hohe Erträge mir der Sonnenenergie erzielt.

Photovoltaikmodule sind in den vergangenen Jahren immer effizienter geworden.
Photovoltaikmodule sind in den vergangenen Jahren immer effizienter geworden.

Den selbsterzeugten Strom speichern

Wenn Sie auf ihrem Dach einen Solargenerator installiert haben, können Sie die Sonnenenergie auch abends, nachts oder am Morgen nutzen. Dafür brauchen Sie lediglich eine effiziente Batterie.

Die richtige Größe der Batterie richtet sich nach Ihrem Strombedarf. Sie sollte mindestens so groß sein, dass Sie damit über den Abend, durch die Nacht und über den Morgen kommen. Für einen normalen Haushalt sind Speicher zwischen drei und acht Kilowattstunden ausreichend. Aber keine Angst: Sie können auch klein anfangen. Durch einfache elektrische Verknüpfung können Sie die Batteriegröße später erweitern.

Solarstrom für den Eigenbedarf zu speichern setzt sich in Deutschland immer mehr durch. Grafik BSW-Solar eV
Solarstrom für den Eigenbedarf zu speichern setzt sich in Deutschland immer mehr durch. Grafik BSW-Solar eV

Förderung für Sonnenenergie beantragen

Die umweltfreundliche Sonnenenergie wird vom Staat gefördert. Dafür gibt es mehrere Programme. Sprechen Sie mit uns. Wir die MEISTER DER ELEMENTE informieren Sie, welche Fördreprogramme für Sie in Frage kommen. Nutzen Sie zur Information auch unsere Fördermitteldatenbank.

Ein hydraulischer Abgleich ist in jedem Wohngebäude sinnvoll. Denn er gewährleistet in jedem Raum eine angenehme Temperatur. Grafik: Honeywell

Hydraulischer Abgleich spart Geld

Wann ist ein hydraulischer Abgleich der Heizung notwendig?

Wenn in einigen Ihren Zimmern die Heizung nicht richtig warm wird und in anderen Räumen der Heizkörper auf Hochtouren läuft, ist oft ein fehlender hydraulischer Abgleich Ihrer Heizung die Ursache.

Wasser sucht sich immer den Weg des geringsten Widerstands. Es fließt deshalb eher durch kurze, dicke als durch lange, dünne Rohre. Daher werden Zimmer in verschiedenen Etagen unterschiedlich warm. Heizkörper, die vom Heizkessel weiter entfernt sind, bekommen zu wenig Heizwasser ab und werden deshalb nicht richtig warm. Dagegen werden Räume, die nah am Heizkessel liegen, überversorgt. Das Ergebnis: Im Dachgeschoss ist es zu kalt und im Erdgeschoss zu warm. Eine größere Pumpenleistung und höhere Vorlauftemperaturen könnten dieses Ungleichgewicht zwar in gewissem Umfang verbessern, verbrauchen jedoch unnötig viel Strom und Energie. Außerdem führt diese Lösung oft zu unangenehmen Strömungs- oder Pfeifgeräuschen in der Heizungsanlage.

Ein hydraulischer Abgleich und der Einbau einer neuen Hocheffizienzpumpe sind Maßnahmen, mit denen Sie Ihre Heizung schnell optimieren können. Grafik: co2online
Ein hydraulischer Abgleich und der Einbau einer neuen Hocheffizienzpumpe sind Maßnahmen, mit denen Sie Ihre Heizung schnell optimieren können. Grafik: co2online

Die Heizungsoptimierung bringt viel

Wenn Sie Ihre alte Heizung noch nicht erneuern wollen, gibt es dennoch gute Möglichkeiten für Sie, um Energie zu sparen. Ein hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage ist ein wichtiger Schritt, um Ihre Heizung zu optimieren. Wir, die MEISTER DER ELEMENTE, empfehlen zum Beispiel auch moderne Thermostatventile für Ihre Heizkörper. Damit können Sie punktgenau regeln, in welchem Zeitraum Sie welche Heizleistung anfordern. Raumthermostatregler stellen darüber hinaus sicher, dass in jedem Zimmer die gewünschte Temperatur vorherrscht.

Auch eine Hocheffizienzpumpe hilft beim Energiesparen. Sie verbraucht deutlich weniger Strom, als eine alte Heizungspumpe. Weil Ihre Heizungsanlage ein komplexes System ist, das sich während des Betriebs verstellt, empfehlen wir Ihnen auch die regelmäßige Heizungswartung.

Alle diese Maßnahmen sprechen wir an, wenn Sie uns zum Thema Heizungsoptimierung anfragen.

Moderne Heizkörperthermostate erlauben zusätzliche Energieeinsparungen, weil sie ganz nach Bedarf den Heizkörper punktgenau regeln. Foto: Honeywell
Moderne Heizkörperthermostate erlauben zusätzliche Energieeinsparungen, weil sie ganz nach Bedarf den Heizkörper punktgenau regeln. Foto: Honeywell

Hydraulischer Abgleich, fachkundig ausgeführt

Wir, die MEISTER DER ELEMENTE, wissen, was ein hydraulischer Abgleich erfordert. Wenn Sie uns dafür einen Auftrag geben, gehen wir in der Regel wie folgt vor: Zuerst erstellen wir eine Heizlastberechnung. Das heißt, wir ermitteln für jedes Zimmer den Wärmebedarf. Dabei berücksichtigen wir unter anderem die Raumgröße, die Fenster und die Wandflächen. Auch die Zahl der Heizkörper, ihre Größe und ihre Entfernung zur Heizungspumpe spielen bei der Berechnung eine Rolle. Anschließend vergleichen wir die Werte mit der tatsächlichen Heizleistung. Entsprechend stellen wir die Thermostate ein, so dass jeder Heizkörper die erforderliche Wassermenge erhält. Auch die Vorlauftemperatur der Heizung und die Pumpenleistung passen wir entsprechend an.

Ein fachmännisch durchgeführter hydraulischer Abgleich benötigt eine spezielle Software. Nur so kann gewährleistet werden, dass alle Stellschrauben Ihrer Heizungsanlage optimal aufeinander eingestellt sind. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Am schnellsten geht das mit einem Klick auf die blauen Felder rechts auf dieser Seite.

Ein hydraulischer Abgleich der Heizung stellt sicher, dass in jedem Heizkörper genau die erforderliche Menge an Heizwasser fließt. Foto: Caleido
Ein hydraulischer Abgleich der Heizung stellt sicher, dass in jedem Heizkörper genau die erforderliche Menge an Heizwasser fließt. Foto: Caleido
Fensterlüftung reicht in wärmegedämmten Häusern nicht mehr aus. Eine Klimaanlage wird dann notwendig, um den stetigen Luftaustausch zu gewährleisten.

Das ist bei einer Klimaanlage wichtig

Warum ist eine Klimaanlage heute notwendig?

Nicht nur an heißen Sommertagen bringt eine Klimaanlage spürbar mehr Wohnqualität. In modernen Gebäuden ist sie geradezu Pflicht. Denn Neubauten erfüllen hohe Anforderungen an den Wärmeschutz. Das bedingt auch eine dichte Gebäudehülle. Deshalb findet in gut gedämmten Häusern nahezu kein Luftaustausch mit der Umgebung statt. Im Neubau ist deshalb eine Klimaanlage oder zumindest eine Lüftungsanlage obligatorisch. Wenn ältere Gebäude nachträglich wärmegedämmt werden, sollten die Bauherren in jedem Fall ebenfalls eine raumlufttechnische Anlage einplanen. Denn sonst drohen Bauschäden oder sogar gesundheitliche Einbußen. Wenn die Luft nicht mehr ausgetauscht wird, sammeln sich darin Schadstoffe. Auch die Luftfeuchtigkeit steigt an. So kommt es regelmäßig an den kältesten Stellen im Zimmer zur Bildung von Kondenswasser. Wenig später findet sich Schimmel in den Ecken an der Außenwand oder über dem Fenster.

Gute Luft, wie in der freien Natur, sollte auch in Gebäuden vorherrschen. Mit einer Klimaanlage kommen Sie diesem Ziel ein Stück näher.
Gute Luft, wie in der freien Natur, sollte auch in Gebäuden vorherrschen. Mit einer Klimaanlage kommen Sie diesem Ziel ein Stück näher.

Der Unterschied zwischen Lüftungs- und Klimaanlage

Was ist nun der Unterschied zwischen einer Lüftungsanlage und einer Klimaanlage? Beide gehören zu den sogenannten raumlufttechnischen Anlagen. Eine ideale Klimaanlage kann die Luft filtern, erwärmen und kühlen, entfeuchten und befeuchten. Eventuell wollen Sie nicht alle Funktionen nutzen. Dann entscheiden Sie sich für eine sogenannte Teilklimaanlage, die beispielsweise die Luft nur austauscht, im Sommer kühlt und im Winter erwärmt. Eine Lüftungsanlage garantiert dagegen nur den notwenigen Luftaustausch. Das ist in vielen Fällen bereits ausreichend, bedeutet jedoch, dass Sie im Sommer keine klimatisierten Räume haben.

Eine Klimaanlage muss, wie jede technische Anlage, regelmäßig gewartet werden.
Eine Klimaanlage muss, wie jede technische Anlage, regelmäßig gewartet werden.

Reicht auch ein Klimagerät?

Eventuell reicht Ihnen für die heißen Sommertage auch ein Klimagerät. Im Gegensatz zu einer Klimaanlage können die Geräte in der Regel nur einen Raum kühlen. Split-Klimageräte haben ein Innen- und ein Außengerät. Kompaktklimageräte werden in die Wand eingebaut. Bei Monoblockgeräten ist die gesamte Technik in einem Gehäuse verbaut. Wenn Sie sich für ein Klimagerät entscheiden, dann sollte der Preis nicht allein ausschlaggebend für den Kauf sein. Achten Sie auch auf den Stromverbrauch, die Lärmbelastung und welches Kältemittel verwendet wird. Nicht alle Angebote im Internet entsprechen den gesetzlichen Vorgaben in Deutschland.

Lassen Sie sich deshalb in einem Fachbetrieb beraten. Wir, die MEISTER DER ELEMENTE, beantworten Ihnen ausführlich alle Ihre Fragen rund um raumlufttechnische Anlagen. Wir schauen uns Ihre Räume an. Dabei treffen wir eine fundierte Einschätzung der auftretenden Wärmelast und der benötigten Kälteleistung. Gemeinsam mit Ihnen finden wir die für Sie optimale Lösung. Wir bauen die Klimaanlage ein und übernehmen später auch die Wartung. Kontaktieren Sie uns und klicken Sie auf eines der blauen Kontaktfelder rechts auf dieser Seite.

Filtertausch bei einer größeren Klimaanlage.
Filtertausch bei einer größeren Klimaanlage.

Zentrale oder dezentrale Klimaanlage?

Eine zentrale Klimaanlage führt alle erforderlichen Luftbehandlungen in einem zentralen Zuluft/Abluftgerät aus. Von der Zentrale verteilen sich Luftkanäle zu den einzelnen Räumen.

Im Unterschied dazu arbeiten dezentrale Klimaanlagen direkt im Raum. Beispiele dafür sind Splitanlagen, Türluftschleiergeräte, Fassadenlüfter und Gebläsekonvektoren. Dezentrale Klimaanlagen sollten Sie nicht mit Raumklimageräten gleichsetzen, obwohl sie ähnlich aufgebaut sind.

Dezentrale Klimaanlagen werden vorzugsweise für den nachträglichen Einbau in einzelnen Räumen vorgesehen. An den Komfortanforderungen müssen unter Umständen bei Luftqualität, Lautstärke, Luftfeuchtigkeit, Zugfreiheit und Hygiene gegenüber Zentral-Klimaanlagen Abstriche gemacht werden. Um die bestmögliche Klimaanlage für Ihr Gebäude zu finden, sollten Sie sich fachlich beraten lassen. Rufen Sie uns deshalb an.

Eine dezentrale raumlufttechnische Anlage eignet sich gut für den nachträglichen Einbau in bestehenden Gebäuden. Foto: Fawas.
Eine dezentrale raumlufttechnische Anlage eignet sich gut für den nachträglichen Einbau in bestehenden Gebäuden. Foto: Fawas.
Gute Fachhandwerker bauen Ihr Komplettbad genau nach Plan und halten sich an die vereinbarten Terminabsprachen.

Das Komplettbad: So geht’s

Das alles gehört zu einem Komplettbad

Wir, die MEISTER DER ELEMENTE, verstehen unter einem Komplettbad die Badrenovierung vom ersten Gespräch bis zur Übergabe Ihres neuen Bades. Dazu gehören unter anderem die Planung, die Koordination aller erforderlichen Handwerker, die Bau- und Terminüberwachung sowie Ihre Information in allen Phasen der Ausführung. Alle diese Arbeiten leisten wir auf Wunsch zum Festpreis und mit Termingarantie.

Zuerst notiert die Badplanerin im Badstudio alle Ihre Wünsche für Ihr neues Komplettbad.
Zuerst notiert die Badplanerin im Badstudio alle Ihre Wünsche für Ihr neues Komplettbad.

Ihre Wünsche für Ihr neues Bad erfassen wir vollständig

Ein Komplettbad gelingt dann am besten, wenn alle Wünsche der Bauherren möglichst optimal realisiert werden. Deshalb hören wir Ihnen von Anfang an sehr genau zu. Lassen Sie Ihrer Phantasie und Ihren Wünschen freien Lauf. Sie können sicher sein, dass wir Ihr neues Bad innerhalb Ihres vorgegebenen Budgets realisieren. Wir kennen die Qualitätsprodukte fürs Bad in den verschiedenen Preisklassen. Auch wissen wir über die Möglichkeiten der Sanitärtechnik Bescheid. Daher können wir Ihnen genau für Sie passende Vorschläge für Ihr neues Bad machen.

Ideenskizze für ein neues Komplettbad.
Ideenskizze für ein neues Komplettbad.

 

So realisieren wir Ihr Komplettbad

Diese Schritte sind bei einem Komplettbad wichtig. Deshalb arbeiten wir in der Regel nach folgenden Maßgaben:

Bei einem Vor-Ort-Termin nehmen wir das genaue Aufmaß. Dabei klären wir, wie wir die örtlichen Rahmenbedingungen mit Ihren Wünschen und Bedürfnissen am besten in Einklang bringen können.

Danach erstellen wir eine Planung. Dazu gehören auch Materialvorschläge, ein Lichtkonzept und eine erste Kostenschätzung. Anschließend präsentieren wir Ihnen unser Konzept in unserer Ausstellung. Gemeinsam mit Ihnen überarbeiten wir dieses Konzept, bis alles genau so fixiert ist, wie Sie es wünschen. Anhand dieser Grundlage erstellen wir ein genaues Angebot mit Terminplan und, auf Wunsch, mit Festpreisgarantie.

Nach Ihrer Auftragserteilung beginnen wir mit der Bauvorbereitung. Dazu gehören die Materialbestellung und die Koordinierung der Partnerhandwerker. Drei bis vier Tage vor Baubeginn stellt sich unser Obermonteur bei Ihnen vor. Er stellt sicher, dass von der Einrichtung der Baustelle über die Demontage und die Installation bis hin zur Fertigmontage alles seinen geregelten Gang geht.

Nach dem Abnahmetermin erhalten Sie die vereinbarte Schlussrechnung.

Ein möglicher Plan für ein Komplettbad.
Ein möglicher Plan für ein Komplettbad.

Ihre Wohnung wird bestens geschont

Auch bei einem Komplettbad sind bei der Renovierung Abbrucharbeiten notwendig. Damit diese möglichst reibungslos von statten gehen, treffen die MEISTER DER ELEMENTE alle erforderlichen Vorkehrungen, um Ihr Eigentum zu schonen. Zum Beispiel kleben die Monteure alle Laufwege sorgfältig ab. Sie schützen Möbel und Bilder mit weichen Decken. Auch eine Staubschutztür und eine Staubabsaugung können zum Einsatz kommen. Abends räumen die Mitarbeiter die Baustelle auf, sodass sie möglichst wenig Staub und Schmutz durch die Wohnung tragen.

Bei der Badrenovierung kleben die MEISTER DER ELEMENTE Laufwege und Treppen sorgfältig ab.
Bei der Badrenovierung kleben die MEISTER DER ELEMENTE Laufwege und Treppen sorgfältig ab.

Ihr Komplettbad wird Ihnen tadellos übergeben

Bevor wir, die MEISTER DER ELEMENTE, unseren Kunden ein neues Komplettbad übergeben, prüfen wir alle Ausführungen und Funktionen bis ins Detail. Gemeinsam mit Ihnen bespricht Ihr Badberater bei der Übergabe alle Punkte. Sollten dann noch offene Fragen sein, oder letzte Feinarbeiten noch zu erledigen sein, werden diese geklärt und ausgeführt. Erst wenn Sie restlos zufrieden mit den Arbeiten sind, erhalten Sie die Schlussrechnung.

Letzte Feinarbeiten und schon bald können die Bauherren ihr neues Bad genießen.
Letzte Feinarbeiten und schon bald können die Bauherren ihr neues Bad genießen.

Genießen Sie Ihr neues Bad

Als MEISTER DER ELEMENTE setzen wir alles daran, dass die Badrenovierung für Sie so entspannt wie möglich verläuft. Wollen Sie erfahren, was Komplettbad in dieser Hinsicht bedeutet, dann nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf. Klicken Sie auf eines der blauen Felder rechts auf dieser Seite und schon bald können auch Sie Ihr neues Bad ganz nach Ihren Vorstellungen genießen. Wir freuen uns darauf, für Sie zu arbeiten!

Ein neues Bad, genau nach den Vorgaben der Bauherren realisiert.
Ein neues Bad, genau nach den Vorgaben der Bauherren realisiert.
Die regelmäßige Heizungswartung lohnt sich. Am besten schließen Hausbesitzer deshalb einen Wartungsvertrag ab.

Heizungswartung: Kosten und Nutzen

Die Kosten einer Heizungswartung

Je nachdem, welche Energieart Sie für Ihre Heizung nutzen, unterscheiden sich die Kosten für die Heizungswartung. Wenn Sie eine Gasheizung Ihr Eigen nennen, heizen Sie kostengünstig und effizient, sofern Brennwerttechnik im Einsatz ist. Für die Wartung einer Gastherme werden Sie, je nachdem wo Sie wohnen, mit 90 bis 150 Euro rechnen müssen. Die Kosten für die Instandhaltung einer Ölheizung liegen etwa zwischen 150 und 250 Euro. Die Wartungskosten einer Pelletheizung können bis zu 280 Euro betragen. Das sind jedoch alles nur Richtwerte, denn je nach Anlagengröße, nach Anfahrtsweg, Material- und Arbeitsaufwand können die Preise stark variieren. Deshalb sollten sie mit einem Heizungsfachbetrieb einen Wartungsvertrag abschließen. Dann sind die Kosten für die Heizungswartung für Sie gut kalkulierbar. Ein Teil der Kosten können Sie im Übrigen bei Ihrer Steuererklärung geltend machen.

Je nach Anlage sind die Kosten für die Heizungswartung unterschiedlich.
Je nach Anlage sind die Kosten für die Heizungswartung unterschiedlich.

Darum lohnt sich ein Wartungsvertrag für die Heizung

Moderne Heizungen laufen problemlos mehrere Jahre ohne fühlbare Funktionseinbußen. Dennoch verstellen sich die Bauteile in dem komplexen System geringfügig von Jahr zu Jahr. Dieser schleichende Prozess wird kaum wahrgenommen. Nur die Betriebskosten und damit die Heizungsabrechnung erhöhen sich bei jeder Abrechnungsperiode. Deshalb lohnt sich die regelmäßige Heizungswartung.

Am besten schließen Sie deshalb mit einem Fachbetrieb einen Wartungsvertrag für Ihre Heizung ab. Wenn Sie uns, die MEISTER DER ELEMENTE, damit beauftragen, genießen Sie weitreichende Servicevorteile. Die Wartungsintervalle sind in unserem Terminkalender vermerkt. Wir informieren Sie rechtzeitig, wann die Heizungswartung in Ihrem Gebäude fällig ist. Dann vereinbaren wir einen festen Termin und sind pünktlich zur Stelle. Wir garantieren Ihnen den optimalen Betrieb Ihrer Heizung. Sollte sie dennoch ausfallen, kommt unser Wartungsteam innerhalb der vereinbarten Zeit.

Wir beraten Sie in allen Fragen rund um die Heizungswartung. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Am schnellsten erreichen Sie uns mit einem Klick auf die blauen Kontaktfelder rechts auf dieser Seite.

In einem Wartungsvertrag können Sie auch die Fernkontrolle Ihrer Heizungsanlage mit dem Fachbetrieb vereinbaren.
In einem Wartungsvertrag können Sie auch die Fernkontrolle Ihrer Heizungsanlage mit dem Fachbetrieb vereinbaren.

Der beste Zeitpunkt für die Wartung Ihrer Heizung

Der beste Zeitpunkt für die Heizungswartung ist, wenn die warme Jahreszeit beginnt. Denn mit dem Ende der Heizsaison gibt es weniger Anforderungen an schnelle Hilfe rund um die Heizung. Dagegen steigt mit Beginn der Heizperiode schnell die Nachfrage nach Leistungen. Überstunden und Wochenendarbeit sind dann in den Fachbetrieben die Regel. Mit einem Wartungsvertrag können Sie feste Termine und Fixpreise für die Heizungswartung vereinbaren. Eventuell empfiehlt Ihnen der Fachmann auch die Optimierung Ihrer Heizung. Auch hierfür ist der Sommer die beste Zeit.

Gute Fachbetriebe haben die Daten der Heizungsanlagen ihrer Kunden in ihrer EDV hinterlegt. Die Mitarbeiter sind daher bei der Heizungswartung optimal vorbereitet.
Gute Fachbetriebe haben die Daten der Heizungsanlagen ihrer Kunden in ihrer EDV hinterlegt. Die Mitarbeiter sind daher bei der Heizungswartung optimal vorbereitet.

Was wird bei einer Heizungswartung gemacht?

Auch hier gilt: Je nach Heizungsart sind unterschiedliche Wartungsarbeiten notwendig. Grundsätzlich müssen alle Arbeiten ausgeführt werden, die den sicheren Betrieb der Heizung gewährleisten.

In der Regel wird der Installateur vor Beginn der eigentlichen Heizungswartung die Anlage inspizieren. Das heißt, er prüft die Anlage auf Dichtheit, Korrosion und Abnutzung. Der Brenner wird begutachtet und auf Verschmutzung untersucht. Dabei gilt die Faustregel: eine Rußschicht von einem Millimeter erhöht den Energieverbrauch um bis zu fünf Prozent. Die Zufuhr der Verbrennungsluft und die Abgasführung werden geprüft. Ebenso der Zustand des Trinkwassererwärmers und der verschiedenen Pumpen. Es fallen noch weitere Prüfpunkte an. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit können das sein: Funktionsprüfung von Notfallschalter und Thermostatventilen, Überprüfung der ordnungsgemäßen Dämmung von Rohren und Armaturen und die Begutachtung des Ausdehnungsgefäßes. Auch die Abgasmessung ist ein wichtiger Punkt bei der Heizungswartung. Die häufigsten Arbeiten sind: die Reinigung des Brennraums, der Austausch von Verschleißteilen, die Einstellung des Brenners und das Nachfüllen des Heizungswassers sowie die Entlüftung des gesamten Systems.

Nach Abschluss der Heizungswartung gibt Ihnen der Installateur ein Wartungsprotokoll, in dem alle ausgeführten Arbeiten aufgeführt sind.

Auch die Überprüfung der Heizkreisverteiler kann zur Heizungswartung gehören.
Auch die Überprüfung der Heizkreisverteiler kann zur Heizungswartung gehören.
Ein moderner Heizkörper, der mit seinem Design den Raum prägt. Foto: Zehnder.

Heizkörper sind mehr als nur Wärmespender

Heizkörper im Bad bieten Mehrwert

Der Badheizkörper erfüllt besondere Ansprüche. In erstere Linie soll er schnell die gewünschte behagliche Raumtemperatur erzeugen. Dies auch an kühlen Sommertagen, wenn die Zentralheizung ausgeschaltet ist. Manche Badheizkörper haben daher eine elektrische Zusatzausrüstung. Solche Heizkörper verbinden Warmwasserbetrieb und elektrischen Heizbetrieb zu einem funktionalen Gesamtkonzept. Wenn Sie einen Badheizkörper auswählen, überlegen Sie bitte, ob Sie nicht noch einen Zusatznutzen wünschen. Designheizkörper fürs Bad sind oft so gestaltet, dass sie auch als Handtuchwärmer dienen. Oft erlaubt schon ihre Form, dass Bade- oder Handtücher darüber gelegt werden können. Teils gibt es dafür auch extra Vorrichtungen.

Ein Heizkörper fürs Bad, der gleichzeitig als Handtuchhalter dient. Foto: AEG Haustechnik
Ein Heizkörper fürs Bad, der gleichzeitig als Handtuchhalter dient. Foto: AEG Haustechnik

Designheizkörper sind moderne Skulpturen

Mit einem Designheizkörper zeigen Sie Ihr ganz besonderes Stilbewusstsein. Denn Designer gestalten moderne Heizkörper wie Skulpturen. Gleichzeitig sind die Markenhersteller die Garanten dafür, dass diese ganz besonderen Wärmespender auch zuverlässig ihre Funktion erfüllen, nämlich den Raum behaglich zu erwärmen. Sprechen Sie mit uns. Als MEISTER DER ELEMENTE kennen wir die neuesten Trends und Entwicklungen bei den Heizkörpern. Wir empfehlen Ihnen Produkte von Herstellern, von deren Qualität wir überzeugt sind. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Klicken Sie auf eines der blauen Felder rechts auf dieser Seite.

Beispiel eines Designheizkörpers für den Wohnbereich. Foto: Caleido
Beispiel eines Designheizkörpers für den Wohnbereich. Foto: Caleido

Welche Arten von Heizkörper gibt es?

Früher wurden in Wohnungen hauptsächlich sogenannte Gliederheizkörper eingesetzt. Diese Heizkörper waren rein funktional. Denn kein Designer hat sich um ihre Form Gedanken gemacht. Heute gibt es auch gut gestaltete Gliederheizkörper für den Wohnbereich. Die Unterschiede der einzelnen Heizkörperarten sind folgende:

Die Hersteller von Gliederheizkörpern reihen einzelne, genormte Glieder aus Stahlblech in beliebiger Anzahl aneinander. Dadurch können diese Heizkörper optimal an die gewünschte Heizleistung angepasst werden. Nachteilig ist, dass Gliederheizkörper ihre Wärme überwiegend in Form von Konvektion abgeben. Denn das ist für das Raumklima nicht so angenehm wie Strahlungswärme.

Röhrenheizkörper sind die Weiterentwicklung der Gliederheizkörper. Sie sind sehr flexibel einsetzbar, weil sie in verschiedenen Bauhöhen und Sonderformen erhältlich sind. So dienen Sie als Handtuchwärmer im Bad oder finden unter der Fensterbank ihren Platz. Mit vertikal angeordneten Rohrreihen sind sie dekorative Raumteiler.

Plattenheizkörper sind heute die beliebtesten Heizkörper. Auch sie gibt es ihn in unterschiedlichsten Farben und Formen. Plattenheizkörper haben eine kompakte Bauweise und sind leicht. Sie brauchen im Vergleich zu Rippenheizkörpern weniger Wasser bei gleicher Wärmeleistung, wodurch sie Energieeinsparungen von bis zu 30 Prozent möglich machen. Sie erzeugen einen hohen Anteil von Strahlungswärme.